FFP2 oder OP Maske?

Eine Information Ihrer DGUV

FFP2-Masken kommen nun vermehrt auch beim Einkaufen und im öffentlichen Personennahverkehr zur Anwendung. Doch wie werden diese Masken richtig benutzt? Auf Folgendes sollte geachtet werden:

– Die Gebrauchsanleitung befolgen
– Rasieren – ein Bart kann die Schutzwirkung beeinträchtigen – Den Dichtsitz prüfen
– Auf Hygiene achten

Außerdem sollte, wenn nötig, ärztlicher Rat eingeholt werden. Mehr Informationen zum richtigen Gebrauch gibt es hier:

 

  • Rasieren: Was viele nicht wissen: Häufig ist nicht das Filtermaterial das Problem, sondern der Dichtsitz. Damit eine Maske wirkt, muss sie eng am Gesicht anliegen. “Bärte oder Vernarbungen im Bereich der Maskendichtlinie beeinträchtigen daher die Schutzwirkung von FFP2-Masken”, erklärt IFA-Experte Dr. Peter Paszkiewicz.
  • Dichtsitz prüfen: “Beim Luftholen sollte die Maske an das Gesicht angesogen werden”, so Paszkiewicz. “Wenn man dagegen einen Luftstrom am Gesicht spürt, sitzt die Maske nicht gut.”
  • Auf Hygiene achten: Masken mit der Kennzeichnung FFP2 R sind wiederverwendbar. Wie lange und wie oft das möglich ist, bestimmt vor allem der Umgang mit der Maske. Dabei ist auf größtmögliche Hygiene zu achten. Paszkiewicz: “Setzen Sie die Maske auf und ab, ohne dabei die Innenseite oder den Dichtrand zu berühren und bewahren Sie sie nach dem Einsatz gut belüftet auf. Dann ist eine wiederholte kurzzeitige Benutzung für mehrere Tage möglich.”
  • Wenn nötig, ärztlichen Rat einholen: Meistens werden FFP2-Masken nur für die Fahrt mit dem Bus oder der Bahn oder den Einkauf im Supermarkt aufgesetzt. “Für die meisten Menschen dürfte die damit verbundene Belastung unkritisch sein”, schätzt Paszkiewicz. “Wer aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen unsicher ist, dem empfehlen wir die Rücksprache mit dem Hausarzt.”

 

Von den vielerorts kursierenden Tipps zur Aufbereitung von Masken für eine Wiederverwendung rät der IFA-Fachmann ab. Es sei nicht auszuschließen, dass solche Behandlungen die Filterleistung erheblich beeinträchtigen oder ganz zunichtemachen.

In der Corona-Pandemie wollen sich immer mehr Menschen mit geprüften und zertifizierten Atemschutzmasken, sogenannten FFP2-Masken, schützen. Gleichzeitig berichten die Medien regelmäßig über gefälschte und mangelhafte Exemplare solcher Masken. Woran sich zertifizierter und damit sicherer Atemschutz grundsätzlich erkennen lässt, veranschaulicht ein Übersichtsplakat des IFA. Download (DE) HIER.